Rezepte
13. Juli 2018 | Aktualisiert:

Watruschki sind mit Quark gef√ľllte Teig Taler und sind typisch russisch. Sie √§hneln den deutschen Quarkbr√∂tchen.

S√ľ√üe Watruschki: Die typisch russischen Teig-Taler werden mit Quark gef√ľllt und √§hneln deutschen Quarkbr√∂tchen. Foto: familienfuchs

Beitrag teilen bei:

Eine Watruschka (russisch: –í–į—ā—Ä—É—ą–ļ–į) ist eine s√ľ√üe Teigtasche mit einer F√ľllung aus Quark. Das Geb√§ck ist in der russischen und ukrainischen K√ľche sehr beliebt und wird traditionell aus Hefeteig gebacken. Je nach Geschmack werden auch Rosinen in die Quarkf√ľllung der Watruschki gegeben.

Zutaten f√ľr zirka 11 Watruschki

F√ľr den Teig:

  • 150 ml Milch
  • 1,5 TL Trockenhefe
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 320 g Mehl
  • 40 g Butter
  • Prise Salz

F√ľr die F√ľllung:

  • 200 g Speisequark (noch besser Schichtk√§se)
  • 1 gro√ües Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 EL Creme Fraiche
  • 1 TL Mehl
  • 1 Eigelb zum Bestreichen

 

Der Watruschki-Teig wird zu Kugeln geformt und auf einem Blech verteilt.
Der Watruschki-Teig wird zu 50-Gramm-Kugeln geformt und auf dem Blech verteilt. Foto: familienfuchs

Zubereitung des Watruschki-Teiges:

  1. Als erstes wird die Hefe in der warmen Milch aufgelöst. Danach Zucker zugeben und ein paar Minuten stehen lassen, bis die Hefe schäumt.
  2. Im zweiten Schritt wird die Butter bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf zum Schmelzen gebracht und danach abgek√ľhlt.
  3. Das Ei und eine Prise Salz dazugeben und vorsichtig vermengen.
  4. Das durchgesiebte Mehl und die geschmolzene Butter dazugeben und vorsichtig vermischen. Der Teig sollte einige Minuten durchgeknetet werden bis er weich, geschmeidig und nicht mehr klebrig ist.
  5. Die Sch√ľssel mit feuchtem K√ľchentuch abdecken und mindestens 1,5 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen, bis der Teig aufgegangen ist.
  6. Den fertig aufgegangenen Teig zu kleinen Kugeln (je zirka 50 g) formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Vorsicht, die Watruschki gehen noch ordentlich auf, daher nicht zu dicht nebeneinander legen.
  7. Mit einem Handtuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen. W√§hrenddessen kann die F√ľllung vorbereitet werden.

F√ľllung zubereiten

Daf√ľr Quark, Ei, Zucker, Vanillezucker, Creme Fraiche und Mehl vermengen. Nach Wunsch k√∂nnen Rosinen beigemengt werden.

Die Watruschki Teig-Taler mit Quarkf√ľllung werden mit Eigelb bepinselt.
Die Ränder der Watruschki werden mit Eigelb bepinselt. Foto: familienfuchs

Watruschki bef√ľllen

  1. Mithilfe eines Glasbodens Mulden in die Mitt der Teigkugeln hineindr√ľcken und jeweils zirka 1 Essl√∂ffel der Quarkmasse in die russischen Quarkbr√∂tchen hineingeben.
  2. Die Ränder der Teig-Taler mit Eigelb bepinseln und die Watruschki im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten aufbacken.

Guten Appetit!

Die russischen Quarkbrötchen Watruschki mit einer Tasse Tee.
Die russischen Quarkbrötchen sind fertig! Guten Appetit! Foto: familienfuchs

Rezept-Zusammenfassung zum Ausdrucken

Watruschki mit Quarkf√ľllung
Vorbereitungszeit
15 Min.
Koch-/Backzeit
20 Min.
Ruhezeit
1 Std. 50 Min.
Gesamtzeit
2 Stdn. 25 Min.
 

Eine Watruschka (russisch: –í–į—ā—Ä—É—ą–ļ–į) ist eine s√ľ√üe Teigtasche mit einer F√ľllung aus Quark. Das Geb√§ck ist in der russischen und ukrainischen K√ľche sehr beliebt und wird traditionell aus Hefeteig gebacken. Je nach Geschmack werden auch Rosinen in die Quarkf√ľllung der Watruschki gegeben.

Gericht: Dessert
Länder & Regionen: Russland
Portionen: 11 St√ľck
Kalorien: 218 kcal
Autor: Lena
Zutaten
Teig
  • 150 ml Milch
  • 1,5 TL Hefe
  • 2 EL Zucker
  • 1 Ei
  • 320 g Mehl
  • 40 g Butter
  • Prise Salz
F√ľllung
  • 200 g Speisequark noch besser Schichtk√§se
  • 1 gro√ües Ei
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 EL Cr√®me fra√ģche
  • 1 TL Mehl
  • 1 Eigelb zum Bestreichen
Anleitungen
Zubereitung des Watruschki-Teiges
  1. Als erstes wird die Hefe in der warmen Milch aufgelöst. Danach Zucker zugeben und ein paar Minuten stehen lassen, bis die Hefe schäumt.

  2. Im zweiten Schritt wird die Butter bei schwacher Hitze in einem kleinen Topf zum Schmelzen gebracht und danach abgek√ľhlt.

  3. Das Ei und eine Prise Salz dazugeben und vorsichtig vermengen.

  4. Das durchgesiebte Mehl und die geschmolzene Butter dazugeben und vorsichtig vermischen. Der Teig sollte einige Minuten durchgeknetet werden bis er weich, geschmeidig und nicht mehr klebrig ist.

  5. Die Sch√ľssel mit feuchtem K√ľchentuch abdecken und mindestens 1,5 Stunden an einem warmen Ort stehen lassen, bis der Teig aufgegangen ist.

  6. Den fertig aufgegangenen Teig zu kleinen Kugeln (je zirka 50 g) formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen. Vorsicht, die Watruschki gehen noch ordentlich auf, daher nicht zu dicht nebeneinander legen.

  7. Mit einem Handtuch abdecken und 15 Minuten gehen lassen. W√§hrenddessen kann die F√ľllung vorbereitet werden.

F√ľllung zubereiten
  1. Daf√ľr Quark, Ei, Zucker, Vanillezucker, Creme Fraiche und Mehl vermengen. Nach Wunsch k√∂nnen Rosinen beigemengt werden.

Watruschki bef√ľllen
  1. Mithilfe eines Glasbodens Mulden in die Mitt der Teigkugeln hineindr√ľcken und jeweils zirka 1 Essl√∂ffel der Quarkmasse in die russischen Quarkbr√∂tchen hineingeben.

  2. Die Ränder der Teig-Taler mit Eigelb bepinseln und die Watruschki im vorgeheizten Backoffen bei 200 Grad 20 bis 25 Minuten aufbacken.

 

Hat es geschmeckt? Als sommerliche Hauptspeise empfehlen wir unseren köstlichen Quinoa-Salat!

Beitrag teilen bei:

5 Kommentare

  1. Danke f√ľr dieses tolle Rezept. Habe es heute nach gebacken und wurde in Kindheitserinnerungen entf√ľhrt. Ich kenne sie als K√§seweck und die gab’s immer bei unserem B√§cker fr√ľher. Lecker!!! Liebe Gr√ľ√üe Alexandra

  2. Hallo, hab es nachgemacht. Es hat leider nicht gut funktioniert. Der Teig ist kaum aufgegangen. Die Watruschki waren zu klein. Habe jetzt nochmal das Rezept von Sally’s Welt versucht. War perfekt. Ich weiß leider nicht, was beim ersten Mal schief gelaufen ist. :-/

    1. Hallo Angelina,
      Das ist wirklich sehr schade! Kann ich mir leider nicht erkl√§ren…Hast du es mit frischer Hefe oder Trockenhefe gemacht? Ich habe n√§mlich Trockenhefe verwendet.
      Viele Gr√ľ√üe,
      Lena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.